Start | Intranet | Sitemap | QIS | FHinfo | OWA | OLAT | Kontakt | Impressum
# START
# Berufsaussichten
# Interdisziplinäre Ausrichtung
# Studentenleben
# Praxisnahe Ausbildung
# Wissenschaftliches Arbeiten
# Hier geht's zum Studium
  # zurück zu Studentenleben  
 

>> AUFBAU DES STUDIUMS <<

Ähnlich wie in der Schule regeln die einzelnen Studiengänge welche Fächer, die bei uns Module genannt werden, Du während Deines Studiums belegen musst. Ein Teil dieser Module sind sogenannte Pflichtmodule, andere kannst Du aus einem Katalog frei wählen.

Der Bachelorstudiengang ist als sechssemestriger Studiengang, also für drei Jahre, konzipiert. Das Studium gliedert sich in ein dreisemestriges Basisstudium, das ausschließlich aus Pflichtmodulen besteht, und einem Vertiefungsstudium, in dem neben den Pflichtblöcken durch die Wahl von vier Vertiefungsblöcken persönliche Schwerpunkte gesetzt werden können. Eine weitere Möglichkeit zur Schwerpunktsetzung besteht durch die von Dir gewählten Themen Deines Studienprojektes im fünften Semester, des Praxisprojekts und Deiner Bachelorarbeit im sechsten Semester.

Ein Modul beschreibt jeweils eine thematisch zusammenhängende Lehreinheit. Dies kann eine einzelne Vorlesung oder Kombination von Veranstaltungen (Vorlesung, Seminar, Praktikum etc.) sein. Der zeitliche Umfang eines Moduls wird in Semesterwochenstunden (SWS) angegeben. 2 SWS entsprechen dabei einer 90 Minuten Einheit pro Woche. Abgeschlossen wird jedes Modul mit einer Prüfung.

Jedes Modul wird darüber hinaus entsprechend des mit ihm verbundenen Zeitaufwands für Dein eigenständiges Vor- und Nachbereiten mit sogenannten ECTS-Punkten (European Credit Transfer System) gewichtet. Damit werden die Module international vergleichbar und erleichtern Dir den Wechsel zwischen Hochschulen auf internationaler Ebene oder ein Auslandssemester.

Die Verteilung der einzelnen Module auf die Studiensemester und wird durch Euren Studienplan beschrieben. Das Modulhandbuch gibt Euch einen tabellarischen Überblick über Eure Fächer. Es beschreibt die Lernziele der Veranstaltungen, auf die Ihr durch klicken auf die jeweiligen Module gelangt.

>> UNI ODER FACHHOCHSCHULE <<

Ok, dass wir zu diesem Thema wertfreie Aussagen, machen würdet Ihr uns nicht abnehmen. Deshalb vielleicht nur ein sehr allgemeines Statement:

Generell beanspruchen Universitäten einen hohen theoretischen und wissenschaftlichen Anspruch für sich. Für Fachhochschulen steht seit jeher die Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnis im Vordergrund. Nicht, dass es Ausnahmen geben kann, aber das ist wohl die Regel.

Für uns steht im Bachelorstudiengang Deine Ausbildung zu einem Medizininformatiker im Vordergrund, der sein Wissen direkt in einem Unternehmen einsetzen kann. Deshalb arbeitet Ihr von Anfang an vornehmlich teamorientiert mit Werkzeugen aus dem praktischen Unternehmensumfeld. Ihr werdet, sowie es Euer Ausbildungsstand möglich macht, mit praktischen Projektthemen vertraut gemacht.

Wenn Ihr nach Eurem Bachelorstudium Lust auf mehr Theorie habt, könnt Ihr Euch in unserem Masterstudiengang Informatik oder Masterstudiengängen anderer Hochschulen stärker wissenschaftlich orientieren und danach auch eine Promotion anstreben.

>> INDUSTRIE / FORSCHUNGSINSTITUTE <<

Wie jede Hochschule, haben natürlich auch wir Kontakte zu meist mittelständischen Industrieunternehmen, mit denen wir gemeinsame Forschungsprojekte durchführen. Diese Unternehmen sind deutschlandweit verteilt, jedoch in der Mehrzahl regional im Raum Rheinland-Pfalz, Saarland und Rhein-Main-Gebiet konzentriert. Vielfach entstehen dadurch Projektthemen für eurer Studium oder spätere Beschäftigungsmöglichkeiten für Euch.

Über Zuschläge zu Ausschreibungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sind wir auch in der Lage, eigene Forschungsansätze zu verfolgen. Dies geschieht in der Regel auch immer mit Industriebeteiligung und gibt uns die Möglichkeit, Euch als Studierende oder spätere Absolventen zu beschäftigen.

Im Rahmen all dieser Forschungstätigkeiten arbeiten wir intensiv mit Abteilungen der nur 15 km entfernten Universitätskliniken Homburg / Saar, Forschungsinstituten, wie dem Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBTM), dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und dem Public Research Center Henri Tudor in Luxemburg zusammen.

Regelmäßig vermitteln wir dorthin Studierende zu betreuten Praxisprojekten und Bachelorarbeiten.

 
  # weiter zu Wissenschaftliches Arbeiten